Mehr über mich

Ich stehe ein für die Überzeugung, dass ein selbstbestimmtes, konfliktfreies und glückliches Leben möglich ist.

PORTRAIT

„Menschen dabei behilflich zu sein, nicht von Ängsten zerstört zu werden, ist das größte Geschenk überhaupt.“

Thich Nhat Hanh, Mönch des Zen Buddhismus

Solange ich denken kann, ist es mein tiefes Bedürfnis, scheinbar gültige Wahrheiten zu hinterfragen, denn Glaubenssätze sind das was sie sind – Sätze, die nur dann funktionieren, wenn wir sie glauben. Mein Anliegen ist es, Menschen aus den Fängen ihres unterbewussten Denkens zu befreien und neue, bessere Glaubenssätze einzuüben.Meine lange Reise durch innere und äußere Welten

Am Anfang stand die Entscheidung, mir mit den einzigartigen Elternbriefen von Kurt & Karin Kloeters meinen Familienalltag zu erleichtern. Ziemlich schnell entwickelte sich daraus erstes Geschäftsmodell in Form von langjährigen Gesprächskreisen. Das war gleichzeitig der Einstieg in eine neue Berufstätigkeit nach der Familienphase.

Auf diesem Weg wurde ich durch zahlreiche Begegnungen zu einer Vielzahl an humanistisch-spirituellen Erfahrungen inspiriert. Schlussendlich ist mir die konsequente Heilung meiner eigenen Lebensgeschichte gelungen.

 

Mein Konsequenzverständnis

"Richte dich nach der augenblicklichen Verfassung deiner Mitmenschen, deines Partners, deiner Kinder. Fordere sie nur, wenn sie gut drauf sind. Gib nach, wenn das Gegenteil der Fall ist."

Bis heute prägt mich dieses liebevolle Konsequenzverständnis
Bis heute prägt mich dieses liebevolle Konsequenzverständnis
der wunderbaren Kurt & Karin Kloeters::

"Viele sind der Meinung, dass die hier entwickelten Vorschläge hilfreicher waren als alles, was sie jemals zuvor zu den Themen Erziehung, Selbsterziehung und Schule kennengelernt hatten. Und sie glauben, dass dies an der Güte der Argumente und der so vielfach erprobten Problemlösungswege liegen müsse." Kurt und Karin Kloeters

Meine Überzeugungen

  • Die Liebe zum Leben ist das Maß aller Dinge.
  • Jeder Mensch, der zu 100% leben will, kann seinen Lebensweg heilen.
  • Jeder Mensch ist in sich und seiner multidimensionalen Ausrichtung vollkommen.
  • Jeder Mensch trägt in sich eine Kraft, die nach Entfaltung strebt.
  • Jeder Mensch braucht andere Menschen für ein gutes Leben, zur Entwicklung von Selbsterkenntnis und Empathie.

Mein Hintergrund

Eine fundierte, mehrjährige Ausbildung zum Consultant Facilitator nach Three in One Concepts®. Umfangreiche Fortbildungen haben zu spezifischen Kenntnissen geführt:

  • Generationsübergreifende, spättraumatischen Entwicklungen nach Kriegserfahrungen und wie sie sich auswirken.
  • Burnout-Entstehung und -Entwicklung in der Lebensmitte
  • Dynamiken geschlechtsspezifischer Beziehungsprobleme und deren Transformation.
  • Manipulation und Missbrauch und wie man sich dagegen wehrt und vorbeugend schützt.
  • Dauerhafte Überwindung von Krisen und tiefen Ängsten.

BUCHCOVER KONFLIKTE AUFLÖSEN DAS PRINZIP DER 5 FRAGEN

 

Viktoria Hammon
Konflikte auflösen
Das Prinzip der 5 Fragen

BusinessVillage Verlag 2018

Seit 1999 arbeite ich selbständig als Stress Coach nach dem holistischen Prinzip. Mit einem großen Repertoire an Erfahrung, Wissen und Humor helfe ich Menschen in schwierigen Zeiten, Ihre Konflikte schnell und effektiv zu lösen.Mein besonderes Augenmerk gilt einer harmonische Beziehungsgestaltung, Befreiung von Manipulation im zwischenmenschlichen Bereich und Stärkung fundierter Selbsthilfe-Kompetenz.

Seit 1999 arbeite ich selbständig als Stress Coach nach dem holistischen Prinzip. Mit einem großen Repertoire an Erfahrung, Wissen und Humor helfe ich Menschen in schwierigen Zeiten, Ihre Konflikte schnell und effektiv zu lösen.Mein besonderes Augenmerk gilt einer harmonische Beziehungsgestaltung, Befreiung von Manipulation im zwischenmenschlichen Bereich und Stärkung fundierter Selbsthilfe-Kompetenz.

Für eine selbstbestimmte Konfliktauflösung habe ich das Buch Konflikte auflösen - Das Prinzip der 5 Fragen geschrieben.

Zu den Rezensionen hier.

 

Ein persönliches Bekenntnis

Allen Hindernissen zum Trotz: “Mir sagt niemand, wann ich aufhören soll berufstätig zu sein! Mir nicht nicht! Wirklich niemand!”

Mit Anfang 40 traf ich diese wichtige Entscheidung – voller emotionaler Inbrunst – die über die Jahre und ganz besonders heute, ihre ganze Bedeutung entfaltet: Damals wie heute hat diese Entscheidung eine besondere Kraft: Sie trägt mich über Hindernisse hinweg zu mutigen Entscheidungen, über neue Hindernisse zu tapferen Entscheidungen über neue Hindernisse … bis heute.

Was steckte dahinter?

  1. Freiheitsliebe. Ich hatte noch einen Plan nach der 10 jährigen Familienphase. Es sollte weiter gehen, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Und ich hatte das unerschütterliche Bedürfnis, anderen mit meinem Wissen, meinen Einblicken, das Leben leichter zu machen. Wie schon in jungen Jahre als beratende Diätassistentin. Beraten musste ich (aus irgendeinem Grund) nicht lernen, das konnte ich einfach (wie mir erst sehr viel später bewusst wurde).
  2. War ich ein Naturtalent? Ausreichend fachliches Wissen gepaart mit diesem tiefen Bedürfnis, anderen das Leben in schwierigen Situationen zu erleichtern. Denn chronische Erkrankungen, die einer lebenslangen Diät bedürfen, bedeuten für die Betroffenen eine herzzerreißende Einschränkung des bisherigen Lebens.
    Ich wollte, dass die Menschen es hinkriegen. Dafür wollte ich ihre Vorlieben berücksichtigen, sie sollten nicht auf alles verzichten müssen, wollte ihnen das Gefühl geben, dass es einen guten Weg gibt … Ob es mir gelungen ist, kann ich nur hoffen. Aber diese Diätberatungen sind mir teilweise noch heute im Gedächtnis – sie waren trotz aller Schwere in besonderer Weise leicht.
  3. Damals wie heute ist mir wichtig, diesen einen Punkt zu erwischen, um den sich alles dreht. Nicht einer Methode, einer Verordnung treu zu sein, sondern dem Menschen. Heute ist etwas Essenzielles hinzu gekommen – neben all den wertvollen Zusatzausbildungen – eine große Portion Lebenserfahrung.
    Weil ich schon lange lebe, an Hindernissen nicht zerbrochen bin, Risiken eingegangen bin, die auch hätten schief gehen können, bereit war Tabus zu brechen, mein Leben gelebt habe und unerschrocken das Pensionsalter überschreite und gar nicht daran denke, aufzuhören zu arbeiten... weil es einfach soviel mehr Freude macht und ein Mehr an Leben bedeutet: