Wir müssen groß genug für unsere Träume sein

„Es war einmal ein Narr. Der hatte all die Jahre nur so vor sich hingelebt. Doch nun spürte er in sich einen Drang nach einem besseren Leben. Er wollte Reichtum und Luxus haben, er sehnte sich nach Erfüllung seiner Wünsche, nach Bequemlichkeit, nach Reisen und Wohlstand. Aber vor allem wollte er Respekt. So lange er denken kann, war er immer nur der Narr gewesen. Die Leute sollten endlich Achtung vor ihm haben.

Da ging er zu seinem König und trug ihm sein Anliegen vor. Nachdem der König eine Weile nachgedacht hatte, sagte er ihm:  „Mein lieber Narr, du hast mir viel Vergnügen bereitet und mich oft in schweren Tagen zum Lachen gebracht. Das hat mir meine Regier­ungs­geschäfte erleichtert. Deshalb schenke ich dir ein beträchtliches Vermögen.“

Der Narr begann sofort sein neues Leben zu genießen. Er kaufte sich ein teures Haus, versorgte die Leute mit köstlichen Speisen und gab das Gold mit vollen Händen aus. Allerdings bemerkte er, daß die Menschen den Respekt nur heuchelten. Er war für sie immer noch der Narr, nur eben ein reicher Narr. Außerdem verbrauchte sich sein Vermögen in Windeseile.

Da ging er zum Berater des Königs, der weithin als sehr weise bekannt war und trug ihm sein Anliegen vor. Der Berater schüttelte lächelnd den Kopf, nahm ein Glas und eine Amphore mit Wein und sagte zu ihm:  “Wenn ich den ganzen Wein in dieses kleine Glas gießen wollte, dann würde das nicht gehen. Der Wein sind deine Wünsche und das Glas ist deine Persönlichkeit. Du musst als Person wachsen, damit du groß genug bist für deine Wünsche. Der König hat dir einige Reichtümer gegeben, aber deine Persön­lich­keit ist noch nicht in der Lage, sie festzuhalten.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Join uns now und tragen Sie Ihre beste E-Mail-Adresse ein für regelmäßige, kostenlose Blog-Updates.
Absolut ohne Spam und jeder Zeit abbestellbar!

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. … immer wieder, gerade in unserer Zeit, zu beobachten: ein viel zu großer Körper für die winzige Seele…

    Ja, in der Tat. Nicht zuletzt an der beängstigen Zunahme an Übergewichtigen zu erkennen.

  2. … immer wieder, gerade in unserer Zeit, zu beobachten: ein viel zu großer Körper für die winzige Seele…

    Ja, in der Tat. Nicht zuletzt an der beängstigen Zunahme an Übergewichtigen zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.